Der Sehsinn
  •   
Reiseprogramm Einem Freund sendenDrucken

Lernen Sie Bourgogne-Weine schätzen!

Die Weine aus der Bourgogne werden zunächst mit den Augen verkostet. Die Weinfarbe enthüllt wertvolle Informationen über das Alter, die Struktur und die verwendeten Rebsorten. Farbe, Intensität, Glanz, Klarheit – kommen Sie hinter das Geheimnis der ersten Etappe Ihrer Verkostung.

Um die Eigenschaften und Nuancen Ihres Bourgogne-Weines leicht zu erkennen, stellen Sie Ihr Glas zu Beginn auf einen weißen Untergrund. Dann öffnen Sie Ihre Augen …

Wussten Sie schon?

Die Crémants de Bourgogne sind auch einen Blick wert!
Mit seinen zwei Farben (weiß und rosé) bietet der Crémant de Bourgogne vielfältige Nuancen.
Beobachten Sie die Luftbläschen. Ihre Finesse und Beständigkeit geben Aufschluss über die Eleganz und Raffinesse dieser großen Weine.

Unterscheiden Sie Farben und Nuancen

© BIVB / BERNUY J.L. Red wine

Wenn Sie Ihre Entdeckungsreise mit den Weißweinen der nördlichen Bourgogne beginnen, werden Sie weißgoldene Schimmer mit grünen Akzenten, wie im Chablis, erkennen.

Warme, goldene Farbnuancen finden sich weiter südlich. Meursault, zum Beispiel, wird Sie mit Bernsteintönen überraschen, die sich mit zunehmendem Alter verstärken. Dank ihrer einzigartigen Farbpalette haben die Rotweine ganz eigene Geschichten zu erzählen – solche von Exzellenz und außergewöhnlichen Terroirs.
Entdecken Sie das Granatrot und die leichten violetten Schimmer der jungen Weine. Kirschrot, knalliges Rot oder Mahagonirot zeugen alle von der Authentizität der großen Weine der Bourgogne. So wertvoll wie der Rubin, an den ein Glas Mercurey erinnern lässt, kündigen bereits die Farben eine Symphonie von Aromen an. Lassen Sie sich für eine originelle und genussvolle Verkostung auch von den Nuancen der Rosé-Weine überraschen, mit Farben von Himbeerrosa bis Pfingstrose.

 

Ermitteln Sie die Intensität eines Weines

© BIVB / DR Tasting Bourgogne wines

Die Farbe eines Weines hängt von der Anzahl an Farbpigmenten ab, die sich abhängig von der Rebsorte in der Traubenhaut befinden. Sie unterscheidet sich zudem je nach Jahrgang und nach den Weinbereitungsmethoden.

Nehmen Sie sich Zeit um die Farbintensität Ihres Weines zu beurteilen (blass oder hell, mittel oder dunkel etc).

Mit der Zeit werden Sie bestimmte Besonderheiten entziffern können: Ein wärmerer und trockenerer Jahrgang ergibt eine dunklere Farbe, eine bestimmte Weinbereitungsmethode führt zu Weinen mit hellerem Aussehen usw. 

 

Bestimmen Sie den Glanz

© BIVB / ARMELLEPHOTOGRAPHE.COM Visual inspection of Burgundy wine

In einem geeigneten Verkostungsglas können Sie die Art und Weise, wie das Licht mit der Weinoberfläche spielt, untersuchen.

Ist es leuchtend, glänzend oder kristallklar? Oder im Gegenteil: eher matt?

Junge Weine sind eher kristallklar und glänzend als reifere Weine.
So erhalten Sie einen Anhaltspunkt für das Alter Ihres Weines!

 

Bewerten Sie die Klarheit des Weines

© BIVB / JOLY M. Visual inspection of Bourgogne wine

 

Die Klarheit eines Weines entspricht dem Fehlen von Trübungen.

Halten Sie Ihren Wein gegen das Licht. So sehen Sie, ob er einen Schleier mit Schwebstoffen enthält oder ob er perfekt klar ist.

Vorsicht: Verwechseln Sie nicht die Trübung eines Weines mit dem Depot am Glasboden. Die Weine aus der Bourgogne werden häufig für eine lange Lagerung hergestellt. Deshalb ist es nicht ungewöhnlich, dass sich während des Alterungsprozesses ein natürliches Depot bildet, ohne dabei die Qualität Ihres Weines zu beeinflussen.

Machen Sie den nächsten Schritt Ihrer Verkostung: Schwenken Sie Ihr Glas um zu sehen, ob sich „Tränen“ an den Wänden bilden. Ihre Dicke wird Ihnen etwas über den Alkoholgehalt des Weines verraten. 

 

Die Verkostung von Bourgogne-Weinen

löst unerwartete Emotionen aus

© BIVB / IMAGE & ASSOCIES
Top
Geniessen Sie Wein mit Bedacht,der Missbrauch von Alkohol gefährdet Ihre Gesundheit
{climat Vignoble Bourgogne Patrimoine Mondial}